Sterbekultur im Vergleich

Immer wieder finden sich in der Neuen Zürcher Zeitung Todesanzeigen wie die nachfolgend wiedergegebene eines angesehenen Wissenschaftlers, die von der Möglichkeit künden, familiär und sozial eingebettet auf selbstbestimmte Weise sterben zu können.
Der in der Anzeige der Familie Kummer erwähnte Hausarzt und die Familie müßten in Deutschland mit Verfolgung durch den Staatsanwalt rechnen, der Hausarzt zudem mit schwerwiegenden berufsrechtlichen Konsequenzen, zumindest aber mit einer moralischen Diffamierung durch führende Repräsentanten der Ärzteschaft.

Erscheint es nicht nur mir so, daß Deutschland, was die Sterbekultur angeht, ein rückständiges Land ist?

Todesanzeige Prof. Dr. Hans Kummer

Angemessene grundsätzliche Überlegungen zu dieser Problematik finden sich hier:

Freiheit im Leben – Freiheit zum Tode

http://www.kahl-marburg.privat.t-online.de/Kahl_Sterbehilfe.pdf

Ronald Dworkin (1931 – 2013):

“Making someone die in a way others approve, but he believes contradicts his own dignity, is a serious, unjustified, unnecessary form of tyranny.”

“Jemanden zu zwingen, auf eine Weise zu sterben, die andere billigen, von der er jedoch überzeugt ist, daß sie seiner eigenen Würde widerspricht, ist eine ernste, ungerechtfertigte und unnötige Form der Tyrannei.”

Do We Have a Right to Die?, 1994

Advertisements

3 Kommentare zu “Sterbekultur im Vergleich

  1. Spot lets start off perform on this writeup, I seriously consider this astounding internet site needs much more consideration. Ill apt to become once again to find out to read considerably a lot more, thank you that information. daafekdfggge

  2. Die Initiative des neuen deutschen Gesundheitsministers Hermann Gröhe für eine sogar noch weitergehende paternalistische Bevormundung des eigenen Sterbens verleiht diesem Beitrag eine verstärkte Aktualität, auf die ich gerne verzichtet hätte. Es bleibt zu hoffen, daß die rückwärtsgewandte, von autoritär religiösen Moralvorstellungen geprägte Allianz aus Kirchen- und Ärztefunktionären sowie Parteipolitikern auf entschiedenen inner- und außerparlamentarischen Widerstand trifft. Schon jetzt hinken wir in höchst bedauerlichem Maße hinter jenen Staaten her, die ein selbstbestimmtes Sterben ermöglichen. Irgendwann nach einem Hermann Gröhe (der für sein Ressort sowieso nur die Qualifikation mitbringt, der Kanzlerin erfolgreich Unangenehmes vom Hals zu halten) wird es auch die deutsche Politik noch lernen, die weltanschauliche Zurückhaltung des Staates ernster zu nehmen und nachvollziehbaren Wertabwägungen ihrer Bürger mehr Raum zu lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s